Google+ Sue Timeless: 2017
Dienstag, 7. November 2017

[REZENSION] "Viel näher als zu nah" von Angela Kirchner



Verlag: Dressler

Hardcover, 256 Seiten

ISBN: 978-3791500577

empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

16,99€ 



Am Anfang war der Knall. Es ist diese Nacht, diese Party, die alles verändert im Leben von Fey und Lucas. Fey und ihre Freundin wollen eigentlich nur nach Hause und geraten mitten rein in das Motorradrennen von Lucas und Ben, mitten rein in den Unfall. Mitten rein in ein neues Leben. Und dann treffen Fey und Lucas sich wieder. Obwohl sie sich hassen sollten, sprüht es Funken, und nicht nur vor Wut!

Modern, eindringlich und ungeschminkt: Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, erzählt aus zwei Perspektiven.

Wahrscheinlich kennt jeder von uns diese blöd klingende Aussage: "Einfach zur falschen Zeit am falschen Ort" und vielleicht haben auch einige schon so eine Situation erlebt...

Die beiden Protagonisten Lucas und Fey hätte dieser falsche Moment allerdings beinahe ihr Leben gekostet und beide gehen auf unterschiedliche Art damit um.

Der Beginn der Geschichte hat mich Anfangs etwas überrascht, denn Lucas kommt als erstes zu Wort und ein männlicher Protagonist ist in Jugend - und Liebesromanen ja eher ungewöhnlich.

Ich wurde direkt in eine wohl typische Situation eines Jugendlichen katapultiert und fühlte mich auch sofort in der Geschichte angekommen. Lucas ist ein Gutaussehender Junge, der sein Motorrad liebt und keinem Flirt abgeneigt ist. Seine etwas draufgängerische Art war für mich absolut passend für einen Jungen in seinem Alter und wirkte absolut authentisch.

Eigentlich war es Lucas Plan auf der Party Spaß zu haben, im besten Fall ein Mädchen abzuschleppen und einfach nur den Abend zu genießen.. Irgendwie läuft aber alles anders und Lucas lernt Fey kennen.
Mit ihren pinken Haaren und ihrer humorvollen Art ist sie anders als andere Mädchen und Lucas ist ziemlich wütend, als sein Freund stört und plötzlich dringend nach Hause fahren will.

Genervt von der miesen Party versucht Lucas den Abend durch eine schnelle Motorradfahrt zu retten und stachelt seinen Kumpel zu einem kleinen Rennen an.

Diese unüberlegte Idee führt dazu, dass nicht nur er sondern auch noch zwei weitere Menschen schwerverletzt im Krankenhaus liegen!




Lucas fühlt sich furchtbar schuldig und zerbricht beinahe an diesen Schuldgefühlen. Mir hat diese zerbrechliche Art an ihm, die er natürlich versucht vor allen anderen zu verbergen richtig gut gefallen.
Er will weder mit seinen Eltern, seinem Arzt und vor allem nicht mit einem Psychologen über den schrecklichen Unfall sprechen.
Als er dann auch noch herausfindet, dass Fey bei dem Unfall ebenfalls schwer verletzt wurde, wird es für ihn noch unerträglicher.

Angela Kirchner hat eine eher ungewöhnliche, aber unheimlich passende Art des Perspektivenwechsels in der Geschichte umgesetzt.




So wird "Viel näher als zu nah" hin und wieder auch aus Feys Sicht erzählt, allerdings wechselt die Autorin einfach mitten in einer Situation, nicht wie sonst häufig von Kapitel zu Kapitel. Jeder der Protagonisten hat eine etwas andere Schriftart, so dass man während des Lesens sofort weiß, wer hier gerade "zu Wort kommt".

Durch diese Wechsel konnte ich als Leser sehr schön beide Sicht- und Handlungsweisen verstehen und diese sprunghafte Art passte einfach prima zur Geschichte.

Die Autorin hat einen jugendlichen und locker flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Trotzdem ist die Geschichte wundervoll tiefgründig und zauberhaft emotional geschrieben.

"Viel näher als zu nah" ist keine klassische Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen und genau das hat mich auch so begeistert! Die Autorin erzählt eher die Geschichte von zwei jungen Menschen, die lernen müssen mit Schuldgefühlen und falschen Entscheidungen zu leben, die sich selbst finden müssen um zueinander finden zu können.




"Viel näher als zu nah" ist eine einfühlsame Geschichte, die mich voll und ganz überzeugen konnte. Lucas und Fey waren für mich sehr authentische und greifbare Charaktere, deren Gefühlswelt auf wundervoll zarte weise erzählt wird und mich sehr berührt hat.




Sonntag, 5. November 2017

[Blogparade] FANATIC - I´m a Fan...


Wisst ihr was heute für eine Tag ist???

Heute, ja genau heute um 20:15 Uhr ist es endlich so weit und ich bin ausnahmsweise mal enorm glücklich darüber, dass mein Mann unbedingt SKY haben wollte (Fußball und so... ;) )

Fußball ist jetzt eher nicht so mein Ding und auch ansonsten bräuchte ich SKY nicht so dringend, aaaaaber... heute wäre ich wohl ziemlich traurig, wenn wir es nicht hätten...

Nur noch wenige Stunden, dann geht nämlich endlich eine meiner liebsten Serien weiter und ich kann es wirklich kaum erwarten, was die neue Staffel an Verrücktheiten, Bösewichten und coolen Sprüchen so bereithält!

SUPERNATURAL STAFFEL 12!!! 


So, dass musste jetzt erst einmal kurz raus, bevor ich Euch von der schönen Aktion von About Books erzählen kann. Auf ihrem Blog Lilstar.de ruft Nicole zur FANATIC I´m a Fan... Blogparade auf. 

Entstanden ist die Idee durch die Neuerscheinung FANATIC aus dem Chickenhouse Verlag.

Das Buch ist mir auf der Buchmesse direkt ins Auge gestochen, weil es ein richtig cooles Cover hat und der Klappentext einfach super genial klingt!

Inhalt:

Nur weil du eine Geschichte liebst, musst du nicht für sie sterben!
Violet liebt »Galgentanz«. Sie liebt das Buch, sie liebt den Film, sie wäre gerne wie Hauptfigur Rose und an Willow, den männlichen Hauptdarsteller, hat sie ihr Herz verloren. Und plötzlich steckt sie mittendrin. In ihrer Lieblingsgeschichte! Doch nicht nur das – hier ist nichts so, wie sie es zu kennen glaubt. Denn Rose ist tot und Willow ist zwar attraktiv, aber der geheimnisvolle Ash ist viel interessanter. Jetzt muss Violet alles daran setzen, dass »Galgentanz« das richtige Ende findet. Wie soll sie sonst jemals in die Realität zurückkehren?
Für alle, die schon immer in ihrer Lieblingsserie mitspielen wollten...



Was hat das jetzt mit SUPERNATURAL zu tun?

Ich gucke generell wirklich gerne Serien, ich gucke eine Meeeeeeeeeeenge Serien, ich kann tatsächlich enorm viel Zeit damit verplempern Serien zu gucken und an einigen Tagen bräuchte ich definitiv kein "Was bisher geschah...", weil ich nämlich zig Folgen hintereinander gucke ;)

 
Zu einer meiner absoluten Lieblings - und ALLTIME FAVOURITE Serien gehört aber auf jeden Fall SUPERNATURAL.
Die beiden Winchester Brüder sind einfach genial! Ich liebe einfach alles an dieser Serie!


Allem vorran natürlich die Winchester Brüder (übrigens absolut #TeamSam), den genialen Impala (ja, ich hätte verdammt gerne auch einen!), die extrem coolen Geschichten, die auch nach 11 (Bildquelle:Pinterest)

Staffeln immer noch überraschen und fesseln!

Ganz egal welches Monster, Vampire, Geister, Götter oder der Teufel persönlich, die Winchester haben einfach immer alles im Griff und dabei auch immer noch einen coolen Spruch auf den Lippen!

Richtig genial sind immer die Special Folgen, in denen die Jungs sich auch gerne mal selbst auf die Schippe nehmen, plötzlich Märchenfiguren lebendig werden, oder eine ganze Folge wie ein Musical aufgebaut ist.
                                                                                                                                     (Bildquelle: Pinterest)
Eins ist SUPERNATURAL auf jeden Fall nie: Vorraussehbar oder langweilig!      
                                                                                                                                 
Ich bin auf jeden Fall mega gespannt, was Staffel 12 für Überraschungen parat hat und weiß auf jeden Fall, dass ich heute Abend ab 20:15 Uhr nicht mehr ansprechbar sein werde!

Freut ihr Euch auch schon auf die neue Staffel, oder habt ihr sie vielleicht sogar schon im Original geguckt?

Und die alles entscheidende Frage: #TeamSam oder #TeamDean??? :) 



 
Mittwoch, 1. November 2017

[Halloween - Blogtour] "Vampire und ihre Entwicklung" Tag 6 : VAMPIRJÄGER



Herzlich Wilkommen zur letzen Station unserer Halloween - Blogtour...

Ich hoffe doch ihr habt den gestrigen Tag überlebt, man weiß ja nie, was sich an Halloween so alles in unsere Welt schleicht ;)

Nachdem ihr die letzten Tage vieles über Vampire erfahren durftet und jetzt vielleicht noch mehr fasziniert von diesen Untoten seit, lasst mich Euch eines sagen:

Vampire wollen immer nur das EINE!!!


Nein, nicht das was ihr jetzt wieder denkt (wobei sie dem wohl auch nicht abgeneigt sind ;) )!

Vampire wollen Euer Blut, ganz egal wie charmant sie Euch erscheinen, wie liebenswert und wunderschön ihr Anblick ist und mit welchen Worten und magischen Fähigkeiten sie Euch auch bezierzen wollen...

Ein Vampir ist ein Raubtier und ich werde Euch heute Tipps geben, wie ihr Euch gegen diese Ausgeburt der Hölle wehren könnt!


Berühmte Vampirjäger haben es vorgemacht und einige waren auch sehr erfolgreich.


Bekannte Vampirjäger und ihre Spezialitäten:


Abraham van Helsing ist wohl der bekannteste Vampirjäger überhaupt, wohl alleine schon deswegen, weil er es mit DRACULA höchstpersönlich aufgenommen hat.

Van Helsing kämpfte ganz klassisch mit Holzpflöcken gegen seine Widersacher, diese hat er allerdings auch gerne mit einer Armbrust abgefeuert.

Besonders ist in Van Helsings Geschichte auch, dass er vom Vatikan unterstützt wurde, er also im Auftrag der Kirche Vampire jagte.




John Sinclair ist nicht direkt ein Vampirjäger, sondern nennt sich selbst eher Geisterjäger, allerdings ist er in seiner Laufbahn als Jäger auch auf viele Vampire getroffen, denen er Dank seiner ausgeklügelten Waffen und hohen Intelligenz stets überlegen war!

Seine bevorzugte Waffe gegen Vampir ist ein Eichenpfahl!





BUFFY: Auch wenn Buffy Summers schlussendlich auch dem Charm der Vampire erlegen ist, wollen wir sie als erfolgreiche weibliche Vampirjägerin hier nicht unerwähnt lassen.
Buffy jagt vor allem in ihrer Heimatstadt Sunnydale, in der es von Vampiren nur so wimmelt.

Ihre besondere Fähigkeit ist neben ihrer extremen körperlichen Fitness und ihrer Kampfkunst ganz sicher auch das Wissen von Rupert Giles und die tatkräftige Unterstützung ihrer Freunde



Für mich die aktuellsten und (sorry van Helsing) definitiv coolsten (Vampir - ) Jäger sind ganz klar die Winchester Brüder!

Dean und Sam Winchester jagen mit allem was ihnen in die Finger kommt, ganz egal ob Gewehre, Pfähle, Messer oder Weihwasser. Ihr okkultes Wissen und ihr eiserner Wille die Welt vor allem Bösen zu retten, macht sie wohl ein Stück weit unbesiegbar.





VERTEIDIGUNGS - und ABWEHRMAßNAHMEN:


Alles schön und gut, denkt ihr jetzt vielleicht? Ihr habt keine Nahkampfausbildung und auch gerade keinen Winchester zur Hand?

Kein Problem...

Hier kommen jetzt ein paar Tipps, die Euch auch ohne Jägerausbildung schützen können (ich lege nicht meine Hand dafür ins Feuer, das es funktioniert...)

° Habt immer etwas Weihwasser in Eurer Handtasche (lasst Euch aber besser nicht dabei erwischen, wie ihr es aus der Kirche "organisiert") 

 


Weihwasser kann einen Vampir zwar nicht töten, aber es verätzt seine Haut und fügt ihm Schmerzen zu. Mit etwas Glück gewinnt ihr so etwas Zeit und schafft es euch in Sicherheit zu bringen.





° Tragt Silberschmuck, möglichst mit Eisenkraut gefüllt!



Vampire mögen kein Silber! Auch das wird ihn nicht wirklich verletzen, schmerzt ihn bei der Berührung aber. Eisenkraut verhindert, dass ein Vampir Euch manipulieren kann. So seit ihr wenigstens immer Herr Eurer Gedanken!



° Hängt Knoblauch an Fenstern und Türen eurer Wohnung auf!

Die Wirkung von Knoblauch ist sehr umstritten. Der Mythos besagt, dass Vampire den Geruch von Knoblauch nicht ertragen können, viele Überlieferungen behaupten allerdings, dass Vampire dagegen völlig immun sind.
Wenn Euch der Geruch nicht stört, probiert es aus, schaden kann es auf keinen Fall!



°Bittet niemals, wirklich NIEMALS einen Vampir in Euer Haus!!!

 Ja, vielleicht erscheint der Gutaussehende Kerl anfangs sexy und ach so charmant, aber habt ihr ihn erst einmal in Euer Haus eingeladen, ist es schwer diese Einladung zu wiederrufen.

Ihr seit Euch nicht sicher, ob euer gegenüber ein Vampir ist? Lasst die Tür geöffnet und geht einfach zurück ins Haus. Kann er Euch nicht folgen, stehen die Chancen gut, dass ihr einen Vampir vor der Tür stehen habt. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt um es mit Weihwasser zu versuchen...



Das wirksamste Mittel gegen einen Vampir ist natürlich der gute alte Pflock, oder Pfahl, vorzugsweise aus Eichenholz.
Solltet ihr allerdings nicht gerade irgendeine Kampfsportart als Hobby haben, würde ich Euch nicht unbedingt dazu raten, zu diesem Mittel zu greifen. Bevor ihr den Pflock nämlich aus der Handtasche gekramt habt, seit ihr im zweifelsfalle nämlich schon tot ;)

Auch Kreuze sollen angeblich schützen, aber auch hier scheiden sich die Geister. Manch einer behauptet nämlich, dass das Kreuz einen nur schützt, wenn man auch selbst gläubig ist! 



Und wenn alles nicht hilft, kann ich Euch nur eins raten: 


Genießt die Zeit die ihr noch habt und hofft, dass ihr auf einen der etwas netteren Nackenbeißer getroffen seit...

VIEL GLÜCK!!!





Quelle aller Bilder/Fotos: Pinterest




Gewinnspiel:



Ich hoffe ihr hattet beim Lesen unserer Beiträge genauso viel Spaß, wie ich beim schreiben hatte :)

Für alle Vampir Fans gibt es aber neben dem Spaß auch noch etwas wundervolles zu gewinnen...

Gewinn A:

Gewinn B:

Gewinn C:

Gewinn D:



Beantwortet einfach auf allen teilnehmenden Blogs die jeweilige Tagesfrage und Euren Wunschgewinn und sichert Euch so bis zu 7 Lose :)

Meine Frage heute:

° Bekämpfen oder Verlieben? 
Würdest du dich gegen einen Vampir eher wehren, oder im doch nur zu gerne verfallen? 


Du hast einen Beitrag verpasst? Kein Problem, hier kommt noch mal eine Übersicht über alle teilnehmenden Blogs:

Blogtourplan:



27.10.  Franzie :                     "Vampire in der Geschichte"
28.10.  Sandra Florean:        "Heidnische und christliche Grundlagen zum Vampirglauben"
29.10.  Sarah:                         "Vampire in Büchern und Comics"
30.10.  Astrid:                        "Vampire im Film"
31.10.  Marie                           "Vampire in der Realität, ihre Verbrechen und ihre Taten"
01.11.  Hier bei mir:               "Vampirjäger und Verteidungsmöglichkeiten"

 


Teilnahmebedingungen:

  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand nur innerhalb Deutschlands
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Das Gewinnspiel endet am 02.11.17 um 23:59 Uhr
  • Der Gewinner meldet sich innerhalb von 48 Stunden, sonst wird neu ausgelost







Dienstag, 31. Oktober 2017

[Rezension] "Was uns ganz macht" von Kendra Fortmeyer

"Was uns ganz macht", Kendra Fortmeyer


Verlag: Oetinger

Hardcover, 336 Seiten

ISBN: 978-3789108457

empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

18,99€


Für die Liebe musst du nicht perfekt sein! Morgan hat ein Geheimnis. Sie ist anders als die anderen und das hat sie siebzehn Jahre für sich behalten. Eines Tages beschließt sie, sich nicht länger zu verstecken und wird unfreiwillig zum Internetstar. Die Medien reißen sich um das vermeintlich unperfekte Mädchen. Im Krankenhaus lernt sie kurz darauf Howie kennen, der buchtäblich ihr perfektes Gegenstück ist. Sie könnten sich gegenseitig heilen, aber können sie sich gegenseitig auch ganz machen?

Einfühlsames Plädoyer wider Perfektionismus und Schönheitswahn.




Muss man perfekt sein, um die wahre Liebe zu finden? Mit dieser Thematik befasst sich Kendra Fortmeyer in ihrem Jugendroman "Was uns ganz macht"...

Die siebzehnjährige Morgan findet sich überhaupt nicht perfekt, denn seit ihrer Geburt hat sie einen genetischen Defekt.
Sie hat ein Loch in ihrem Unterleib, das wie ein Tunnel durch ihren Körper geht. Sie musste immer wieder viele Operationen über sich ergehen lassen, aber das Loch in ihrem Bauch ließ sich nie verschließen.
Eigentlich hat Morgan Glück, denn ihre Organe funktionieren trotz der anderen Lage in ihrem Inneren und eigentlich geht es ihr körperlich gut. Trotz allem versteckt sie ihren Makel vor anderen, was vielleicht auch an ihrer zum Perfektionismus neigenden Mutter liegt.

Die einzige Person, die sich Morgan anvertrauen kann, ist ihre Beste Freundin Caro, mit der sie gemeinsam in einer WG lebt.

Aus einer spontanen Laune heraus beschließt Morgan eines Abends sich nicht länger zu verstecken und behält das zu kurze T-Shirt an, dass ihren Bauch und damit ihr Loch nicht verdeckt.

Die Menschen im Club reagieren ganz anders als Morgan erwartet hat, nämlich ersteinmal überhaupt nicht. Das erste Mal in ihrem Leben fühlt sie sich frei und nicht Andersartig.

Doch schon bald muss sie feststellen, dass die anderen Menschen sie zwar nicht direkt ansprechen, sie aber im Internet plötzlich unfreiwillig eine Berühmtheit geworden ist. Das Lochmädchen heißt sie fortan und Morgan fühlt sich schlechter als zuvor.



Alles was sich das junge Mädchen wünscht ist normal zu sein, einen Freund zu haben, der sie so liebt wie sie ist und dass ihre Mutter nicht nur an ihre Karriere denkt.

Doch was bedeutet normal sein eigentlich?  

Morgan sieht ihre Chance, als sie auf Howie trifft, der scheinbar ihr unperfektes perfektes Gegenstück ist. Gemeinsam hoffen beide auf Heilung, aber wissen Anfangs nicht wirklich, was sie voneinander halten sollen...

Kendra Fortmeyer hat Morgans Geschichte wunderschön leicht erzählt, mit einer tollen Prise Humor, der die Protagonistin Morgan für mich zu einer sympathischen jungen Frau macht.

Mir hat der lockere Schreibstil wahnsinnig gut gefallen und Morgans Geschichte hat mich wirklich begeistert. Ein junges Mädchen, dass die Kunst liebt, ein wenig sarkastisch ist und trotz ihres "Makels" eine starke Persönlichkeit ist.


"Was uns ganz macht" begeistert durch einen tollen Schreibsil und wundervolle Charaktere! Wie perfekt muss man sein um sich in seiner eigenen Haut wohl zu fühlen und den Partner fürs Leben zu finden? Fragen, die sich wohl jeder stellt, auch jemand, der kein Loch im Bauch  hat!

Eine einfühlsame Geschichte, die mich wirklich begeistert hat und die ich Euch nur empfehlen kann... 




Montag, 30. Oktober 2017

[Rezension] "Träume, die ich uns stehle" von Lily Oliver

"Träume, die ich uns stehle", Lily Oliver


Verlag: Droemer Knaur

Broschiert, 400 Seiten

ISBN: 978-3426518977

9,99€

erscheint am 02.11.2017



 „Träume, die ich uns stehle" von Lily Oliver ist eine berührende Geschichte über zwei junge Menschen zwischen Traum und Wirklichkeit und über die Magie einer Liebe, die selbst die tiefsten Wunden heilen kann.

Lara kann nicht aufhören zu reden. Ein Zwang treibt die an Amnesie leidende junge Frau dazu, ihre Erinnerungslücken mit Worten zu füllen. Längst hört ihr keiner mehr zu, außer in den Therapiestunden, die sie als Patientin der Psychiatrie bekommt. Bis sie Thomas findet. Lara weiß, es ist falsch, ihre Verzweiflung über ihre Amnesie auf ihn abzuladen, denn Thomas liegt im Koma. Dennoch schleicht sie sich immer wieder zu ihm und bemerkt bald, dass er auf ihre Stimme reagiert. Lara beschließt, Thomas eine Geschichte zu erzählen: eine Liebesgeschichte zwischen ihr und ihm, die bald für beide realer wird als ihr Dasein im Krankenhaus. Ein Traum von Liebe, an den sich beide klammern und der die Kraft hätte, nicht nur Thomas aus der Dunkelheit zu holen, sondern auch Lara. Doch beide ahnen nicht, was für eine erschütternde Wahrheit in den Tiefen von Laras Geschichte auf sie wartet …

„Träume, die ich uns stehle“ ist nach „Die Tage, die ich dir verspreche“ der neue große Liebesroman von Erfolgsautorin Lily Oliver.



Da der erste Roman den Alana Falk unter dem Pseudonym "Lily Oliver" geschrieben hat, mich unheimlich berührt und beigeistert hat, habe ich mich wahnsinnig gefreut, dass ich "Träume, die ich uns stehle auf der Messe von der Autorin als Vorab Exemplar erhalten habe.

In "Träume, die ich uns stehle" geht es um Lara, die nach einem Unfall ihr Gedächtnis verloren hat und sich nun in der Psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses befindet. Neben ihrer Amnesie leidet Lara auch noch an einer merkwürdigen Störung.
Sie kann nicht aufhören zu reden. Sie plappert einfach drauf los, wird beim Reden oft immer lauter und kann ihre Worte einfach nicht stoppen...





...Zu Anfang habe ich mir gedacht, dass Lara irgendwie eine lustige Protagonistin ist. Ihre Art, einfach jedem irgendetwas zu erzählen hatte fast schon etwas amüsantes. Allerdings wird sehr schnell klar, dass hinter dem Problem, die Worte rauslassen zu müssen ein schlimmes Trauma stecken muss.

Bis auf ihren Psychiater hört ihr schon bald niemand mehr zu, bis Lara eines Tages durch Zufall auf der Intensivstation auf Thomas trifft.
Irgendetwas zieht sie zu dem im Koma liegenden Jungen hin und sie beginnt mit ihm zu sprechen. Aus irgendeinem Grund reagiert Thomas, der sich ansonsten komplett in sein Koma zurück gezogen hat auf Laras Stimme...

Lily Oliver hat so eine wundervolle emotionale Schreibweise,mit der sie sich auch dieses Mal wieder direkt in mein Herz und meine Seele geschrieben hat.

Laras Geschichte hat mich mitgerissen, mich so unsagbar traurig und stellenweise schrecklich wütend gemacht. Lara erscheint zu Beginn der Geschichte als unsicheres und verstörtes Mädchen, dass sich trotz ihrer eigenen Probleme das Ziel setzt, dem im Koma liegenden Jungen zu helfen.

"Träume, die ich uns stehle" ist hauptsächlich aus Laras Sicht geschrieben, so dass man als Leser einen sehr guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bekommt. In kurzen Kapiteln zwischendurch kommt aber auch Thomas "zu Wort" und gewährt dem Leser einen kleinen Einblick in die Dunkelheit der Bewusstlosigkeit.

Lara beginnt Thomas eine Geschichte zu erzählen, ihre Geschichte. Ihr fehlen ganze 2 Jahre in ihrer Erinnerung, aber was sie nicht mehr weiß, versucht sie sich zusammen zu reimen. Langsam erkennt sie, dass sie erst einmal sich selbst helfen muss, bevor sie Thomas retten kann.

Während den Rückblenden und Laras Erzählungen hat sich bei mir immer wieder eine kleine leise Stimme gemeldet, die vorsichtig darauf hinweisen wollte, dass Lara sich in Acht nehmen muss, ich hatte Sorge um Lara, hab mich aber doch immer wieder blenden lassen.

Wenn mir "Träume, die ich uns stehle" etwas gezeigt hat, dann dass man auf seine innere Stimme viel mehr hören sollte und sich selbst viel wichtiger nehmen sollte!
Wieder einmal hat Lily Oliver es geschafft mich mit ihrer Geschichte zu bewegen und mich nachhaltig zu berühren. Laras Geschichte wird mich noch lange begleiten, denn einen kleinen Teil ihrer Geschichte trage ich auch in meiner eigenen Geschichte.



"Träume, die ich uns stehle" hat mich zerstört und wieder zusammen gesetzt! Ich habe mit Lara gelitten und hatte beim Lesen wohl genauso viel Angst ihre wahre Geschichte zu erfahren, wie sie selbst.
Lily Oliver schafft es einfach, mich zu Beginn eines Buches in der Realität abzuholen und mich erst wieder loszulassen, wenn ich die letzte Seite des Buches gelesen habe.
Doch wenn ich ehrlich bin, hat es mich auch dann noch nicht los gelassen. Die Geschichte ist so unglaublich emotional und herzzerreißend geschrieben, dass sie einen trotz der eher ruhigen Erzählweise fesselt und berührt!

Ein absolutes Herzensbuch, mit einer wichtigen Botschaft zu einem wahnsinnig wichtigen Thema!

Nur du selbst weißt am Besten, was gut für dich ist!