Google+ Sue Timeless: [BLOGTOUR] TAG 1: Buchvorstellung "Pheromon - Sie riechen dich"
Montag, 15. Januar 2018

[BLOGTOUR] TAG 1: Buchvorstellung "Pheromon - Sie riechen dich"



Herzlich Willkommen zum ersten Tag unserer Blogtour...

In den nächsten Tagen erwarten Euch spannenden Beiträge zu "Pheromon - Sie riechen dich" und ich darf Euch da Buch heute schon mal vorstellen, damit  ihr wisst, worum es überhaupt geht.

 

Eckdaten:



 "Pheromon - Sie riechen dich", Rainer Wekwerth und Thariot


Verlag: Planet! / Thienemann Esslinger

Broschiert: 416 Seiten

ISBN: 978-3522505536

empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

erscheint am: 16.01.2018




Inhalt:

Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.




 



 Pheromon erzählt parallel zueinander die Geschichte von Jake, der im Jahre 2018 mit merkwürdigen Veränderungen zurecht kommen muss und von Travis, der im Jahre 2118 einer Bedrohung auf die Spur kommt, die der ganzen Menschheit gefährlich werden kann...

2018:  Jake ist ein ganz normaler siebzehnjähriger Junge. Trotz seines starken Heuschnupfens liebt er Sport und spielt leidenschaftlich gerne Football.
Da er eine leichte Sehschwäche hat, ist er darin leider nur genauso durchschnittlich wie im Matheunterricht, doch dann verändert er sich...

...von einem Tag auf den anderen verschwinden seine Allergien und er benötigt seine Brille nicht mehr...
... Matheaufgaben, die früher für ihn unlösbar schienen, rechnen sich plötzlich wie von alleine...
... Serena, die unglaublich heiße Cheerleederin der Football Teams interessiert sich plötzlich für ihn...
... sein Geruchssinn wird so empfindlich, dass er sogar Gefühle wahrnehmen kann...

"Oder ich bin ein verdammter Mutant. Ein X-Man. Yeah, cool, nur was fängt man mit so einer Fähigkeit an?" (Pheromon, Seite 87)

Doch dann kommt er einer merkwürdigen Organisation auf die Spur und alle Veränderungen scheinen etwas schlimmes zu bedeuten!



2118: Travis ist Arzt in einer Klinik für Obdachlose und Hilfsbedürftige. Das war er nicht immer, aber ein schlimmes Geheimnis in seiner Vergangenheit hat sein Leben komplett verändert.
Als ein junges, schwangeres Mädchen in der Klinik auftaucht will er ihr helfen, denn irgendetwas an ihren Daten macht Travis stutzig.

"Travis glaubte nicht, was er sah. Das System war über die vorliegenden Referenzprofile darauf kalibriert, Menschen zu untersuchen. Nur Menschen, deshalb die Fehlermeldung.
GENETIC EMBEYONIC FOOTPRINT NOT HUMAN (Pheromon, Seite 44/45)"

Bei der Suche nach Lee wird Travis auf eine Organisation aufmerksam, die viel größer zu sein scheint, als er zuerst angenommen hat.
Eine Organistation, die die Menschheit verändern will.

Doch Veränderung bedeutet nicht immer etwas Gutes!






Wie die Veränderungen der beiden Protagonisten zusammenhängen und was es genau mit der Organisation HFP auf sich hat könnt ihr ab dem 16.01. in Pheromon nachlesen.

Rainer Wekwerth und Thariot haben eine wahnsinnig spannende und sehr genial durchdachte Geschichte erschaffen, die mich von der ersten Seite an gefesselt hat und in eine ganz andere Richtung verlaufen ist, als ich Anfangs vermutet habe...

Wer jetzt schon neugierig geworden ist, sollte sein Glück bei unserem Gewinnspiel versuchen, es gibt nämlich richtig tolle Gewinne!

Gewinnspiel:

Preis 1-5
Jeweils zwei Pheromon Pakete (Buch + Duftkerzenset) - Eines für dich und eines für deine/n besten Freund/in! 







Kommentiert einfach täglich bei den teilnehmenden Blogs und sichert Euch so bis zu 5 Losen!

Die heutige Frage lautet:

Wie stellt ihr Euch die Zukunft im Jahre 2118 vor? 


Bewerbung bis einschließlich 21.01.2018 möglich
22.01. Gewinnerbekanntgabe
 

Tourplan:

15.1. "Pheromon: Sie riechen dich" - Buchvorstellung
16.1. Veränderungen - 2018
17.1. Die Welt verändert sich - 2118
18.1. Was kann man tun?
19.1. Interview mit Rainer Wekwerth & Thariot




Kommentare:

  1. ich mag mir das gar nicht vorstellen wollen,denn da bin ich eh schon Tod! Hätte größte Angst davor das jetzt schon zu wissen....vielleicht gibt es da unsere Erde ja auch schon gar nicht mehr womit ich momentan ja eher noch rechne!
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich könnte mir vorstellen, dass dann alles nur noch von Robotern und Maschinen gemacht wird.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    schlimm...leider eher schlimm !
    Mit viel Technik und ohne menschliches Miteinander.

    ..wahrscheinlich hat jeder von uns einen Chip im Handgelenk implantiert.....mit wichtigen Grunddaten.....

    Es gibt kein Geld mehr zum Bezahlung von allen nur doch per Handchip.
    Viele Menschen verlassen nicht mehr ihre Wohnungen/Häuser, weil man sich per Internet alles und jedes ins Haus liefern lassen.

    Das fängt schon bei den Schülern an....man ist mit der jeweiligen Schule per Mausklick verbunden....ähnlich wie heute schon in den Unis....Vorlesungen werden gehalten, aber es interessiert niemanden, ob man da ist oder nicht.

    Denn das Internet hält alles wichtige für den Studenten trotzdem bereit...

    In den Fabriken arbeiten nur noch Roboter.

    Vielleicht sehe ich auch alles viel zu schwarz.....oder?

    LG..Karin...


    AntwortenLöschen
  4. Ganz ehrlich? Ich glaube, dass die Menschen wahnsinnig viele Veränderungen bis dahin erleben werden. Wenn nicht der Klimawandel ein Leben auf der Erde für die Menschen stark einschränken wird, dann doch eine Überbevölkerung. Ressourcen sind noch wertvoller geworden. Die Globalisierung geht irgendwann verloren und jede/r muss sehen wo er/sie bleibt. Oder die Menschheit kriegt die Kurve und wir werden eine friedliche Welt leben können. Tja, 2118 wird sicherlich ein spannendes Jahr sein....

    Viele Grüße
    Solveig
    Books (at) woitschig (dot) de

    AntwortenLöschen
  5. Lustig, beim Lesen der Beschreibung dachte ich erst auch an X-Men. Ist aber wohl ein Experiment an Menschen :-(
    In 100 Jahren werden die Ressourcen knapp sein, der Mensch lernt nicht dazu und vermehrt sich immer weiter. Wüsten werden größer, Stürme und Unwetter nehmen zu, der Golfstrom droht zum Erliegen zu kommen. Es kommt zu Völkerwanderungen und Kriege um Rohstoffe und Nahrungsmittel, die Reichen werden dadurch immer reicher und der Rest immer aggressiver.
    LG Christina P. / dasSchugga

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,
    ich weiß nicht ob ich da überhaupt drüber nachdenken möchte.
    Wir machen unsere Welt mehr und mehr kaputt, vergiften uns mit dem Müll selbst. Es wird so hoffe ich eine Einsicht geben, die Ernährung wieder mehr auf Lebensmittel und nicht Nahrungsmittel gehen wir viel umweltbewusster werden, das es dann überhaupt noch eine Welt gibt.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
  7. Hallihallo,
    erstmal möchte ich dir sagen, dass der Beitrag wirklich richtig gelungen ist und total Lust auf das Buch macht :-). Ich bin jetzt echt neugierig.
    Ich bin immer seeehr schlecht darin, mir die Zukunft auszumalen, jedenfalls wenn es um technische Veränderungen etc geht. Ich schätze mal, dass es die Welt, in der wir heute leben, so nicht mehr gibt. Autos wird es in der Form, die wir kennen, denke ich nicht mehr oder nur wenige geben, sondern eher so eine Art Gleiter, die womöglich mit Strom fahren können. Die medizinischen Veränderungen und Fortschritte werden es sicher möglich machen, dass ein Teil der Menschen, die bessere Veranlagungen haben, noch länger leben können. Vielleicht hat die Medizin bis dahin auch irgendeine Art und Weise der Genveränderung gefunden,die Gene diesbezüglich schon vor der Geburt zu beeinflussen.
    Auf der anderen Seite wird die Natur sich durch die Klimaveränderung auch verändern, aber in der Hinsicht möchte ich glaube ich gar nicht genau wissen, wie es wird.
    Lg Lena

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    vielen Dank für den schönen Beitrag - ein wirklich spannendes Buch, das man sofort verschlingen möchte!
    2118 ist dann ja wohl schon nach meiner Zeit. Ich hoffe, dass es meinen Lieben dann gut gehen wird. Vorstellen könnte ich mir, dass das Aussterben der Insekten, v.a. der Bienen ein großes Problem werden wird und überhaupt die Umwelt noch belasteter sein wird. Auf der anderen Seite denke ich, dass es hoffentlich mehr Elektrofahrzeuge geben wird und der Umweltschutz hoffentlich noch viel mehr in den Fokus rücken wird.
    Ja und was die Menschen untereinander anbelangt, da möchte ich wirklich nur ungerne daran denken. Ich hoffe, dass alle etwas mehr zusammenrücken und sich unterstützen und ich möchte gar nicht so negativ denken: Krieg, Atombomben, Zerstörung.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt: in diesem Sinne hoffe ich, dass die Menschen zur Vernunft kommen, dass jetzt noch unheilbare Krankheiten besiegt werden und dass ein bisschen mehr Frieden auf der Welt einkehren wird.

    Liebe Grüße sendet
    Nele (nele.brausewind@web.de)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    also wenn ich mir allein schon die Wetteränderungen in den letzten Jahren anschaue, dann befürchte ich, dass der Klimawandel in 100 Jahren vollends unsere heutige Vorstellung vom Klima gewandelt haben wird.
    Vermutlich hat die Menschheit bis dahin die Ölvorräte aufgebraucht, aber ich hoffe, dass sie dann bewusster mit Ressourcen umgehen wird, es endlich ein Heilmittel gegen Krebs und andere fiese Krankheiten und gegen Schmerzen geben wird. Und dass es eine friedliche Welt sein wird und keine von Atombomben zerstörte.
    Du hast mich sehr neugierig auf Travis' Geschichte gemacht und ich freu mich schon auf die weiteren Teile der Blogtour.

    Liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  10. Eine noch schlimmere Umweltverschmutzung, viele Naturkatastrophen, zu viele Menschen, zu wenig Nahrung. Im Winter sehr warm, im Sommer tropische Hitze, kaum auszuhalten. Alle Städte an den Küsten sind überschwemmt. Sylt ist nur noch eine Erinnerung.


    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Schönen guten Morgen!

    Ich hab ja leider immer noch nichts von Rainer Wekwerth gelesen, aber diese Geschichte klingt (wieder mal) super interessant!

    Gerade Themen die sich um unsere Zukunft drehen sind besonders spannend, obwohl ich ehrlich gesagt nicht gerne an unsere Zukunft "im wirklichen Leben" nachdenke.
    Die Entwicklung der Menschen ... da kommt so viel Dummheit raus, leider und anscheinend lernen sie auch nicht aus ihren Fehlern.
    In 100 Jahren - entweder ist da schon sehr viel digitalisiert und wir sind noch abhängiger von der Technik.
    Oder es gab einen wirtschaftlichen Crash und einen daraus folgenden Krieg ... beides Szenarien, die ich mir nicht so genau vorstellen mag.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  12. Hallöchen! :)

    Ich muss sagen eine tolle Vorstellung die Lust auf mehr macht.
    Aber nun zu Deiner Frage.

    Wie stellt ihr Euch die Zukunft im Jahre 2118 vor?
    Ich würde sagen noch mehr Technik und noch mehr Fortschritt. Ziemlich viel was vielleicht jetzt noch unvorstellbar ist.

    Liebe Grüßle Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Hay,
    wow das ist eine echt schwere Frage. Aber um ehrlich zu sein, denke ich, die Erde wird bis dahin nicht mehr von Menschen bevölkert sein, da es ja jetzt schon unzählige Kriege und Menschenrechtsverletzungen gibt, gegen die nichts getan wird und deshalb glaube ich das sich bis dahin die Menschheit selbst ausgelöscht hat.
    Liebste Grüße, Tara

    AntwortenLöschen
  14. Hey ,
    Hmm was könnte sich in 100 Jahren ab jetzt ändern? Schwierig zu beantworten vieles kann passieren...
    Option 1 : Ein Komet fällt auf der Erde zu und es gibt uns nicht mehr , nur Volt einige die das Geld hatten ins al zu fliehen
    Option. 2 : neue Technik zb nur fliegende autos , Roboter statt menschliche Arbeitskraft usw

    Liebe Grüße Irini ❤

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    erst mal danke für einen Beitrag.

    Wie die Welt im Jahr 2118 aussehen wird? Durch einen Virus wurde die Menscheit dezimiert, die Natur hat sich erholt und die Städte zurückerobert. Der Mensch spielt nicht mehr die größte Rolle auf dem Planet Erde, ein Großteil der Technologie ist verschwunden, sowie das Wissen darüber.

    Nur so eine Idee, ich bin froh dass ich nicht wissen werde, wie das Leben in ca. 100 Jahren wirklich aussieht.

    Liebe Grüße, tweedledee

    AntwortenLöschen
  16. Durch Cover, Klappentext und einige Rezensionen, sowie auch deinem Blogtour-Beitrag bin ich sehr neugierig auf das Buch!
    Wie stelle ich mir die Zukunft vor? ... Einsam vielleicht ... immer mehr verlagert sich das Sozialleben ins soziale Netzwerke und ich kann mir vorstellen - angelehnt an verschiedene Filme - das die zukünftigen Menschen ihre Zeit zu Hause verbringen ... für sich. Onlineshopping, Internettreffpunkte - klingt düster, aber zur Zeit verlagert sich einfach gefühlt zu viel ins Internet ...

    Über das Buch würde ich mich wahnsinnig freuen!
    Kontaktmöglichkeit: info@kejas-blogbuch.de

    Liebe Grüße,
    Janna

    AntwortenLöschen